Stand der Umsetzung in Deutschland

Die Europäische Union stellt seit 2009 finanzielle Beihilfen für die Durchführung von Schulobstprogrammen zur Verfügung. Mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 wurde das Programm mit dem EU-Programm für Schulmilch zusammengelegt, und die EU übernimmt die vollen Kosten. Das sind derzeit Mittel in Höhe von 250 Millionen Euro. Deutschland hat derzeit Anspruch auf ca. 26 Millionen Euro an EU-Mitteln für Schulobst und ca. 11 Millionen Euro für Schulmilch.

Grundlage zur Durchführung in Deutschland bildet das deutsche Gesetz zur Durchführung unionsrechtlicher Vorschriften über das Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch (LwErzgSchulproG). Für die Umsetzung sind die einzelnen Bundesländer zuständig. Dabei setzen die verschiedenen Länder auf unterschiedliche Strategien.

Aktuell (Schuljahr 2017/2018) erhalten Kinder in den folgenden 12 Bundesländern kostenfreies Schulobst.

 

Zusammenfassende Informationen erhalten Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft: http://www.bmel.de/DE/Ernaehrung/GesundeErnaehrung/KitaSchule/_Texte/Schulobst.html